Veränderung braucht gute Führung

Menschengruppe folgt einer Person

© Photobank – fotolia.com

Digitalisierung bedeutet konstante Veränderung. Die Fähigkeit zur Veränderung und Anpassung bildet daher eine wichtige Voraussetzung für den Fortbestand vieler Unternehmen im globalen Wettbewerb. Doch jeder, der bereits Bemühungen zu Veränderungen in Unternehmen erlebt, begleitet oder beobachtet hat, weiß, wie schwierig das ist. Und vielleicht auch, wie viel Lebenszeit und Geld häufig ohne Effekt verpuffen.

Ich lade Sie hier auf ein kurzes Gedankenexperiment ein. Für den einen oder anderen vielleicht auch auf eine kurze Selbstreflexion: Können Sie sich daran erinnern, wann sie zuletzt einmal eine Routine für sich verändern wollten? Irgendetwas Kleines, zum Beispiel gesünder Essen, nicht mehr so viel Netflix- oder Fernsehen, mehr Lesen, mehr Sport treiben. Es gibt unzählige Ratgeber und Hilfeseiten dazu. Und unzählige gescheiterte Anläufe. Nach einigen Tagen voller Elan schwindet die Motivation. Nach ein- bis zweimal Ausfallenlassen ist sie dann ganz weg. Und das schlechte Gewissen plagt. Veränderung ist recht schwer. Selbst wenn es nur um das eigene Verhalten geht. Und auch dann, wenn es simple Dinge sind. Die Schwierigkeit liegt hier ganz offensichtlich nicht an der fachlichen Komplexität.

Und jetzt der Kontextwechsel: Sie wollen nicht nur das Routineverhalten einer Person ändern, sondern die einer ganzen Abteilung oder eines Unternehmens. Und nicht nur kleine Dinge, sondern komplizierte fachliche Abläufe, Techniken und Technologien. Und nicht nur einmal, sondern kontinuierlich. Dafür sind Vorgaben, definierte Prozesse und Ergebnistypen und die fachliche Qualifizierung nur notwendige, aber keine hinreichenden Bedingungen.

Veränderungen müssen aktiv begleitet werden. Auch wenn es offensichtlich fachlich leicht ist, erfordert die erfolgreiche Veränderung des Verhaltens einer Menschengruppe intensive und kontinuierliche Führungsarbeit. Denn Menschen sind (zum Glück und leider, je nach Perspektive) keine deterministischen Automaten, bei denen der gleiche Input und die gleichen Rahmenbedingungen stets zu denselben Resultaten führen. Auch wenn das eine häufig beobachtete Annahme von Führungskräften ist. Denn jeder Mensch tickt anders, oft sogar jeden Tag. Daher braucht wirksame Veränderung gute Führung.

Wir freuen uns über Ihr Feedback:

The following two tabs change content below.
Prof. Dr. Tobias Brückmann

Prof. Dr. Tobias Brückmann

Prof. Dr. Tobias Brückmann ist Gründer und Geschäftsführer der CampusLab GmbH. Als Hochschullehrer und Gründer arbeitet Tobias Brückmann kontinuierlich an der Professionalisierung und Optimierung von industriellen Softwareprozessen. Zum einen als Trainer und Consultant bei CampusLab. Zum anderen als Professor für das Fachgebiet Software Engineering in der Wirtschaftsinformatik an der IUBH Internationale Hochschule.