Podcasts – Trendmedium auch in der Weiterbildung

© daviles – fotolia.com

Podcasts sind auf dem Vormarsch und erfreuen sich in der breiten Bevölkerung immer größerer Beliebtheit. Das on-demand Pendant zum Radio hat bereits jetzt eine große Anhängerschaft und neue Produktionen sprießen aus allen Ecken. Ob Comedy, Wissen, News, Bildung oder Sporttalk, die Programmvielfalt lässt nahezu keine Wünsche offen. Ein Podcast ist grundsätzlich kostenfrei und ist über das Internet downloadbar. Eine Podcast-Produktion ist mit der heutigen Reife der Aufnahmetechnik recht unkompliziert und kostengünstig zu realisieren. So ist man relativ schnell in der Lage, aktuelle Inhalte über das Internet auditiv zu verbreiten. Dies ermöglicht nicht nur den großen Medienverlagen einen neuen Weg der Verbreitung, sondern auch den kleineren Produktionen mit Nischen- und Spezialthemen. Wo Informationen und Inhalte vermittelt werden können, da ist Bildung nicht weit entfernt.

Podcastnutzung

Laut der Studie von AS&S Radio aus dem Jahr 2017 hören ca. 10 Millionen Deutsche wöchentlich Podcasts. 20 Millionen haben in den letzten 12 Monaten bereits ein Podcast gehört. 56% der Befragten (ab 14 Jahren) gaben an, das Format zumindest zu kennen. Dabei haben zu 73% der Nutzenden das Smartphone und 61% den Laptop zum Abspielen von Podcasts genutzt. Die Nutzung von Audiodiensten über das Internet nimmt seit Jahren stetig zu und bedeutet auch für Podcasts und deren Akzeptanz in der Bevölkerung einen ansteigenden Wert.

Bildung durch Podcasts

Bildung durch Hören eines Audioformats ist nichts Neues. Ob mit Lern-CDs oder ganz oldschool über das Radio. Es gab schon immer Wege, sich mit neuem Wissen auditiv beschallen zu lassen. Podcasts bieten jedoch den ein oder anderen Mehrwert, den es vorher nicht gab. Erst einmal sind die Produktionshürden sehr niedrig, so dass „nur“ die Vorbereitung, das freie Sprechen und ein wenig technisches Know-How von Nöten sind. Die Produktion war damals u.a. mit teurem Equipment und viel technischem Wissen verbunden. Zum anderen bieten sich heute neue praktische Verbreitungswege an. Fast jeder besitzt ein Smartphone und die Möglichkeit der Nutzung einer Podcast-App. Über diese kann man sich per Abo- und RSS (Web-Feed)-Funktion regelmäßig neue News und Podcast-Updates zukommen lassen. So kann die Versorgung mit regelmäßigem Content realisiert werden. Ich muss mir also nicht mehr die CD der Kolleginnen brennen lassen oder auf das Radioprogramm an einem bestimmten Tag zu einer bestimmten Uhrzeit warten. Podcasts sind leicht zu beziehen und lassen Flexibilität zu.

  • Podcast, Video oder Text. Sie haben die Wahl: IT-Projektmanagement bequem online mit Zertifikat abschließen!

Neben den technischen Vorteilen machen Podcasts aber auch inhaltlich Sinn. Vor allem für „weiche“ Themen, bei denen visuelle Unterstützung nicht zwingend notwendig ist. Sei es ein Expertengespräch, eine fachliche Diskussionsrunde, Softskill-Know-How oder tiefgehender Nerdtalk, auszuschließen ist thematisch nichts. Podcasts sind ideal für informelle Lernprozesse, um neue Themen anzustoßen und den Horizont der Hörenden zu erweitern. Andererseits aber auch um ganze Lernreihen größerer Themen zu führen und zu begleiten. Im beruflichen Kontext sind Formate beliebt, die Themenfelder wie Kommunikation, Karriere und Management behandeln. Auch im unternehmerischen Kontext gibt es Anwendungsfälle. So hat bereits im Jahr 2008 eine Fallstudie der Universität Mannheim zum Thema „Lernen mit Podcast“ im IT-Unternehmenskontext stattgefunden. Auch hier wurde erkannt, dass Podcasts eine gute Ergänzung in Lernprozessen sein können.

Es bleibt spannend zu sehen, inwiefern sich die Podcast-Welt im Bildungskontext weiterentwickelt. Vielleicht haben auch Sie schon den Trend für sich entdeckt oder Interesse Podcasts auszuprobieren.

 

 Podcasttipps:

Quellen:

Wir freuen uns über Ihr Feedback:

The following two tabs change content below.
Markus Kleinschmidt

Markus Kleinschmidt

Markus Kleinschmidt ist Experte für die didaktische Konzeption und inhaltliche Produktion von digitalen und analogen Lernformaten. Einer seiner Schwerpunkte ist die betriebliche Weiterbildung mit Blick auf ganzheitliche unternehmensspezifische Anforderungen. Seit seinem Masterabschluss in „Erwachsenenbildung/Weiterbildung“ an der Universität Duisburg-Essen ist er in der Entwicklung neuer Lernformate und Produkte sowie der Kundenbetreuung/-beratung für CampusLab tätig.